Zur Triennale 2015 in der Kunsthalle Weishaupt entstand das Bodenobjekt "ausgerichtet" aus 90 Kippot auf  44 qm Bodenfläche. Die Leinen sind viertelstundentaktig im Uhrzeigersinn wechselnd gelegt. Die Religion ordnet sich der ZEIT unter.    


Bodeninstallation black.line.bridge. für die Ausstellung Carl Lammle Reloaded im Museum für Christen und Juden in Laupheim 2017


Die Arbeit mit Kippot, den traditionellen Kopfbedeckungen der Männer, begann 2014. Nach

intensiven Recherchen überzeugte mich die Schlichtheit der Form, seine vielfältige Kombinier-

barkeit und die formalästhetische Ausdruckskraft der S/W-Komponente. Gestapelt, als Bodenobjekt angeordnet oder anderweitig in Form gebracht entstehen Plastiken, die sich aus dem religiösen Kontext lösen, eine Versachlichung. Das Anbringen einer weißen Leine bietet die Möglichkeit imaginär daran zu ziehen.    

                           Stapelobjekte aus Kippot, 2015, Galerie auf der Insel, Thalfingen


Bodenobjekte aus angeleinten Kippot auf Leinwand, BBK Augsburg, Abraxas, Kunstverein Neu-Ulm, Edwin-Scharff-Haus, Kulturverein HEIMAT e.V. Ulm


                     Wandinstallation  c r a z y  k i p p a und Variation auf der Art Stuttgart 2016 


                                    Nachtlager  - in 4 weißen "Wänden" 

       Wandobjekt auf schwarzem Grund, LEW-Ausstellung open ateliers Neu-Ulm 


             Kisteninstallation "angeleint" im BCU, Wettbewerb ein Quadratmeter, only, 2014 


                             Puppenvariation des Zyklus "angeleint" mit einarmigen Puppen, 2014