Wandinstallation   c r a z y   k i p p a     70 Jahre vh ulm, Jubiläumsausstellung im EinsteinHaus

                    

        Die Kippa als Kopfbedeckung wird ver - rückt, neu verortet und ungewohnt platziert. Sie

        taucht auf als serielles Stapelobjekt gedruckt auf Platten und steht nun wieder für die 

         Versachlichung der ursprünglich religiösen Bedeutung. Als Wandinstallation auf Beton

         erfährt das Stück Stoff eine Freiheit in alle Richtungen, sich scheinbar selbst vermehrend

         und ästhetisch anordnend.               


                            Boden- und Wandinstallation in der Caponniere 4 Neu-Ulm 2016

 


                                            Geometrie 1 - 5, Fotocollagen auf Aludibond 2018